Leseprobe
Mit gesunden Gefäßen länger jung bleiben

Sind Sie jünger, als Sie denken oder gar älter als in Ihrem Pass steht? Das kalendarische Alter spiegelt nur bedingt die körperliche und geistige Fitness wider und sagt wenig über die Gesundheit oder gar Lebenserwartung aus. Was wirklich zählt, ist das biologische Alter, das Auskunft über den realen Leistungs- und Abnutzungszustand des Körpers gibt. Neben der Erbanlage und medizinischen Größen wie Blutdruck-, Cholesterin- und Blutzuckerwerten sind vor allem der persönliche Lebensstil, körperliche Aktivität, Ernährung, Rauchen, Alkohol sowie Stress- und Umweltfaktoren für das biologische Alter verantwortlich. Für Professor Martin Halle sind die Gefäße der Schlüsselfaktor für Gesundheit bis ins hohe Alter. In seinem Buch "Zellen fahren gerne Fahrrad" erklärt er, wie die Zellalterung abläuft und aktiv beeinflusst werden kann.
» Download der Leseprobe als PDF

Mehr dazu erfahren Sie im Buch "Zellen fahren gerne Fahrrad":

Zellen fahren gerne Fahrrad bei random house bestellen Zellen fahren gerne Fahrrad bei amazon.de Fellen fahren gerne Fahrrad bei buch.de Fellen fahren gerne Fahrrad bei buch.de Fellen fahren gerne Fahrrad bei libri.de Fellen fahren gerne Fahrrad bei bol.de Fellen fahren gerne Fahrrad bei weltbild.de

Infos zum Buch

Cover
Cover des Buches Zellen fahren gerne Fahrrad

208 Seiten, 17,0 x 24,0 cm
4-farbig, ca. 60 farb. Abbildungen
ISBN: 978-3-442-39225-4
Erschienen im Mosaik Verlag

Darum geht es!

Sind Sie jünger, als Sie denken? Das Alter spiegelt nur bedingt die körperliche und geistige Fitness wider und sagt schon gar nichts über unsere Gesundheit oder gar Lebenserwartung aus. Schlüsselfaktor für Gesundheit bis ins hohe Alter ist der Zustand unserer Gefäße. Sie sind zentral verantwortlich für gute und schlechte Versorgung, für "junge" und "alte" Organe. Prof. Dr. Halle erklärt, wie der Lebensstil die Gefäße und damit den ganzen Körper vorzeitig altern lässt bzw. jung erhält. Er erklärt die Zusammenhänge, gibt konkrete Hinweise für den Alltag und zeigt, wie wir damit die Zellalterung beeinflussen können.

» Leseprobe